Intelligente Werbung mit Visual Merchandising

Kunden sind täglich vielen Einflüssen, sowohl visuell als auch akustisch ausgesetzt. Daher werden die verschiedenen Werbemaßnahmen oft nicht mehr ausreichend beachtet.
Um Produkte trotzdem im gewünschten Maß an den Kunden zu bringen, wurde Visual Merchandising entwickelt. Hierunter versteht man die geschickte Anordnung von Produkte, um die Aufmerksamkeit des Kunden zu erhalten. Hierzu zählen zum Beispiel die Dekoration von Schaufenstern, aber auch die Gestaltung des Eingangsbereiches in Supermärkten. Der Kunde soll hierdurch angeregt werden, bestimmte Produkte zu favorisieren.

In Supermärkten wird Visual Merchandising bereits seit Jahren angewendet.

In erster Linie wird hier die Anordnung der Produkte in den Regalen umgesetzt. Hochpreisige Artikel und Markenwaren werden in Sichtweite und Reichweite des Kunden platziert. Kostengünstige Alternativprodukte wie hauseigenen Marken findet man hingegen im unteren Bereich des Regals. Die Kunden müssen sich auch nicht selten bücken, um sie zu erreichen. Diese Waren werden daher auch "Bückwaren" genannt. Im Eingangsbereich des Supermarktes stehen daher auch oft Aktionswaren. Diese regen den Kunden an, zuzugreifen, auch wenn die Artikel vielleicht nicht unbedingt benötigt werden.
Auch kleinere Geschäfte und Boutiquen gehen immer öfter dazu über, Visual Merchandising umzusetzen. Auch hier ist das Ziel, eine Kaufentscheidung des Kunden herbeizuführen oder zu erleichtern. In Apotheken werden zum Beispiel zur Winterzeit gern Relaxbäder verkauft. Hier wird also der Wunsch des Kunden nach Wärme und Entspannung angesprochen. Eine entsprechende Dekoration kann den Kaufeffekt des Kunden nochmals steigern.

Visual Merchandising erkennt man im Alltag nicht immer

Vor allem zu Feiertagen wird es jedoch vermehrt genutzt. Die Dekoration zu Weihnachten oder Ostern soll wiederum die Stimmung des Kunden steigern und ihm zum Kaufen anregen. Hierzu wird auch entsprechende Musik eingesetzt, um den Effekt zu verstärken.